Donnerstag, 22. August 2019 10:57 Uhr

BeSte Stadtwerke machen keine Haustürgeschäfte oder Telefonwerbung

der Bundesnetzagentur gemeldet werden.“ Bei Fragen steht der Kundenservice der BeSte Stadtwerke gerne zur Verfügung. BeSte Stadtwerke machen keine Haustürgeschäfte oder Telefonwerbung. Symbolfoto: Pixabay

Kreis Höxter/Steinheim (red). Aktuell erreichen die BeSte Stadtwerke vermehrt Informationen über Haustürgeschäfte. Mögliche Türöffner sind dabei, dass angeblich die Strom- und Gasverträge geprüft werden müssten oder Informationen vom Strom- oder Gaszähler benötigt würden. Weiterhin geben sich die Personen als Mitarbeiter der ‚Stadtwerke‘ aus oder berufen sich auf eine angebliche Partnerschaft mit den hiesigen Stadtwerken. Im weiteren Gesprächsverlauf werden häufig weitere Daten (z.B. Zählerstände, Zählernummer oder persönliche Daten) abgefragt und zudem eine Unterschrift eingefordert. Durch dieses Vorgehen bei Haustürgeschäften werden in Wirklichkeit häufig langfristige Stromlieferungsverträge unterschrieben - ohne sich dessen bewusst zu sein. Es gibt aktuell ebenfalls viele Fälle von Telefonwerbung im Vertriebsgebiet der BeSte Stadtwerke. Das Vorgehen der Anrufenden ist sehr ähnlich. Sie melden sich als ‚Stadtwerke‘ am Telefon und fragen entsprechende Daten ab. Die BeSte Stadtwerke GmbH, weist darauf hin, dass es sich hierbei nicht um Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen oder Partner der BeSte handelt. „Es werden generell keine Aufträge für die Energielieferung an der Haustür oder am Telefon beworben oder verkauft. Ebenso arbeiten wir nicht mit einem anderen Energievertrieb zusammen“, erläutert Vertriebsleiter Dietmar Hillebrand und gibt folgenden wichtigen Hinweis: „Uns als Lieferant liegen alle vertragsrelevanten Daten der Kundinnen und Kunden vor. Die Zählernummer oder Ähnliches müssten wir daher nicht über diese Wege abfragen.“ Der lokale Energieversorger ruft daher zu Aufmerksamkeit und Vorsicht auf. Bei Unsicherheiten wird der Griff zum Telefon empfohlen, ein kurzer Anruf bei den BeSte Stadtwerken genügt, um Sicherheit zu schaffen. Sollten Betroffene dennoch Daten weitergeben haben oder ein Dokument unterschrieben haben, gibt der Vertriebsleiter folgende Tipps: „Sollte ein Vertrag zustande gekommen sein, haben Sie ein Widerrufsrecht, von dem Sie dringend Gebrauch machen sollten. Achten Sie darauf, ob Sie Post (ggf. auch per E-Mail) von einen Strom- oder Gasanbieter bekommen. Hilfreiche Tipps zu diesem Thema gibt es ebenfalls bei der Verbraucherzentrale und unerlaubte Telefonwerbung kann bei

Top 5 Nachrichten der Woche
Sag's deinen Freunden:
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.